Wie es anfing:
 

In der Jubiläumsfestschrift zum 25-jährigen Jubiläum wurde die Entstehungsgeschichte des Vereins ausführlich geschildert. Hier ein Auszug:

"Wer die Entwicklung des Vereins kennt und besonders die bedeutenden Erfolge der ersten Jahre betrachtet, weiß, dass die Geschichte unseres Vereins nicht denkbar ist ohne die Tätigkeit des Stenografenvereins Marten 1946 e. V. Der Verein Marten war eine der ersten Neugründungen auf stenografischem Gebiet nach dem zweiten Weltkrieg in Dortmund.

In Dorstfeld gab es früher einen Stenografenverein 'Stolze-Schrey', der 1877 gegründet worden ist. Die Entwicklung dieses Vereins ist nicht bekannt. Offensichtlich hat es nach Einführung der Deutschen Einheitskurzschrift keinen eigenen Stenografenverein gegeben.

Durch die Nachkriegszeit bestand ein großer Nachholbedarf in der Berufsausbildung. Daher nahmen alle Stenografenvereine einen enormen Aufschwung. Die späteren Gründer des Vereins haben sich alle im Martener Verein kennengelernt. Unstimmigkeiten im Vorstand des Martener Vereins führten dann zur Neugründung des Vereins Hellweg 1950 E. V. Dortmund-Dorstfeld. Die Gründungsversammlung fand am

Samstag, 4. März 1950, 18:00 Uhr

in der Gaststätte Düppe, Wittener Straße 97, statt. An dieser Gründungsversammlung nahmen 89 Mitglieder und Freunde des Vereins teil. In den Folgejahren nahm der Verein einen großen Aufschwung, sodass im Jahre 1956 bereits 307 Mitglieder verzeichnet wurden.


Stenografie und Maschinenschreiben

Zunächst war die Unterrichtstätigkeit auf die Stenografie beschränkt. Doch bereits im Frühjahr 1954 wurde mit zunächst 15 gebrauchten Schreibmaschinen der Unterricht in der Funke-Schule aufgenommen. Aufgrund des guten Zuspruchs zu den Lehrgängen konnten allerdings schnell neue Standardschreibmaschinen gekauft werden.

Meisterschaften

Die große Zahl guter Schreiber führte automatisch zu den großen Erfolgen, die der Verein gerade in der Anfangszeit in der Kurzschrift erzielen konnte. Erschrieben wurden:

 

 

Wanderpokal des Stadtverbandes: 1950, 1951 und 1953

Wanderpokal des Bezirks Ruhr-Lippe-Sieg: 1951, 1952 und 1953

Meisterschaften des Bezirks: 1950, 1951 und 1952

Stadtverbandsmeisterschaften: 1950, 1951, 1953, 1954, 1955 und 1956


Die erfolgreichsten Mitglieder in den 50er-Jahren

Edith Müller geb. Heidemann

 

schrieb in den Anfangsjahren des Vereins 360 Silben und wurde 3-mal hintereinander Bezirksmeisterin Kurzschrift.

Eva Taubert wurde 1950 mit 300 Silben Bezirksvizemeisterin Kurzschrift.

Gisela Tönker geb. Tubbesing und Eleonore Baert schrieben in den ersten Jahres des Vereins wiederholt 300 Silben.

Hermann Dembeck wurde 1951 mit 200 Silben Stadtverbandsjugendmeister und bereits 1953 konnte er mit 360 Silben die Stadtverbandsmeisterschaft Kurzschrift erschreiben.

Marga Voss geb. Hudec wurde mit 240 Silben 1951 Stadtverbandsjugendmeisterin und 1953 mit 360 Silben Stadtverbandsmeisterin.

Herta Hartung geb. Piotrowicz

war sowohl in der Kurzschrift und im Maschinenschreiben besonders schnell. Stadtverbandsmeisterin der Jugend wurde sie 1956 mit 220 Silben und Vereinsmeisterin mit 240 Silben im Jahr 1959. Bei den Bezirks- und Stadtverbandsschreiben hat sie mit hohen Anschlagszahlen verschiedene Meister- und Vizemeistertitel erschrieben. Ihre Höchstleistung im Maschinenschreiben lag 1959 bei 453 Anschlägen in der Minute. - Aber nicht nur im Schreiben war Herta Hartung herausragend, sie war auch die

erste staatliche geprüfte Lehrerin für Maschinenschreiben

des Vereins.


Geselligkeit

wurde von Anfang an "groß" geschrieben. Dies drückte sich in zahlreichen Ausflügen und Veranstaltungen zu besonderen Anlässen aus. Hier ein Bild von einem dieser Ausflüge im Jahr 1953 (wer erkennt sich wieder?):


 

Vorstandsarbeit

Verantwortlich für die überragenden Erfolge des Vereins waren die Vorstände und Übungsleiter. Dies waren im ersten Jahrzehnt Wilfried Reetz, Wilhelm Wortmann, Diethelm Knappkötter, Erich Knafla, Friedhelm Siefer, Wolfgang Balde, Hermann Tönker und Hermann Dembeck.

Wilhelm Wortmann

war Vorsitzender von 1951 bis 1968. Zum Ehrenvorsitzenden wurde er 1969 ernannt.
 

Der Vorstand nach 10 Jahren:

hinten von links nach rechts:
Hermann Tönker, Hermann Dembeck, Wilfried Reetz, Werner Borieß, Erich Knafla

vorn von links nach rechts:
Diethelm Knappkötter, Wilhelm Wortmann, Wolfgang Balde

"

 

Hellweg 1950 E. V. Dortmund | info@hellweg1950.de, Tel. 0231 53224061